Sonnenblume

Viele Pflanzen haben Namen, die  verbunden sind mit ihrem Aussehen, wie zum Beispiel der Frauenmantel, Hahnenfuss, Löwenzahn etc. aber keine vermittelt so viel Wärme und Lebensfreude wie die Sonnenblume. Schön finde ich auch den französischen Namen für diese majestätische Blume: Tournesol: die sich nach der Sonne dreht, wie im Italienischen Girarsole, ebenso im Spanischen Girasol.

Am Beeindruckten sind die fast 2 Meter großen Pflanzen mit riesigen gelben Sonnen, denn inzwischen gibt es auch kleinere Sonnenblumen  mit fast braunen Blütenköpfen. Diese Blütenköpfe sind jedoch Scheinblüten und wenn man genau hinsieht, erkennt man die kleinen Blüten bis zu 15.000 in der Zahl. Diese bilden nach der Befruchtung den Samen, die Sonnenblumenkerne.

Diese sind nicht nur bei den Vögeln überaus beliebt, sondern werden auch für die Herstellung von Sonnenblumenöl verwendet, oder für die Sonnenblumenkernbrötchen (was für ein langer Name!!). Man kann sie für die Pestoherstellung verwenden oder auch nur zum Knabbern. Und die Blüten zur Dekoration, also eine unglaublich vielseitige Blume!

Für mich war die Sonnenblume immer ein typisch deutsches Gewächs. Getäuscht, ursprünglich stammt die Sonnenblume wohl aus Nord- und Mittelamerika.

Quelle: Wikipedia