Alles Kappes – Cime di Rapa

Noch eine Kohlsorte aus Italien,  diesmal aus Apulien. Wird bei uns als Stängelkohl geführt, doch auch diese Sorte ist sehr selten in unseren Lebensmittelgeschäften zu bekommen. Leider! Aber wenn ich mich richtig entsinne, begann der Brokkoli seinen Siegeszug in Deutschland auch von Italien aus. Davor war der Kohltisch etwas einseitig gedeckt: Weißkohl, Rotkohl, Wirsing, Blumenkohl, Grünkohl und Rosenkohl, nicht die Kohlrabi zu vergessen. Jetzt bekommt man immerhin auch Romanesco, Spitzkohl, Chinakohl und Pak Choi. Doch gerade in Italien gibt es weitere dekorative Kohlsorten in rot und lila, oder in Form von Blättern wie der Nero di Toscana (Schwarzkohl) oder der Cavolo broccolo (Brokkolikohl). Alle diese Kohlsorten wären eine echte Bereicherung für die Winterküche. Überhaupt hat die Familie der Brassicaceae (Kreuzblütler) viel zu bieten und  ist sehr häufig in unseren Küchen zu finden, wahrscheinlich auch deshalb, da diese Pflanzen mehrheitlich in der nördlicheren Halbkugel der Erde anzutreffen sind. So gehören nicht nur die gängigen Kohlsorten dazu, sondern auch Radieschen, Raps, Senf, Wasabi. Im allgemeinen sind diese Sorten reich an Senfölglykoside. Das macht ihren scharfen und manchmal bitteren Geschmack aus.

Cime di Rapa schmeckt sehr aromatisch, fast etwas süsslich und es lassen sich die Blätter, Röschen und geschält auch Teile von den Stilen verwenden.

Ach, nicht zu vergessen eine beliebte Zierpflanzen wie der Blaukissen gehört ebenfalls zu den Brassicaceae.

Details

  • Preparation Time: 00:30
  • Kochzeit: 00:30
  • Küche: Italienisch
  • Portionen: 2

Zutaten

  • 30 ml Olivenöl
  • 1 kleine Zwiebel
  • 3 Sardellen
  • 2 Esslöffel Kapern
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 rote Peperoni
  • 500 g Cime di Rapa
  • Schuss Weisswein
  • Pecorino/Parmesan
  • 220 g Fusilli caserecci
  • Salz
  • Geriebener Parmesan
  • Spritzer Olivenöl

Zubereitung

  • 1In einer Pfanne das Olivenöl (kann ruhig reichlich sein) geben und erhitzen, darin die Sardellenfilets schmelzen und die kleingeschnittene Zwiebel glasig dünsten, die Kapern, Peperoniringe und die Knoblauchwürfel hinzufügen. Cime di Rapa putzen, dabei die Blätter ab- und kleinzupfen, die dickeren Blattrippen entfernen. Die Röschen vom Stil schneiden, nicht zu dicke Stile schälen und evt. teilen und alles waschen. Cime di Rapa in die Pfanne geben und mit einem Schuss Weisswein ca. 10 Minuten dämpfen. Großzügig geriebenen Pecorino und Parmesan darüber geben und unterrühren. In der Regel kann man auf Salz verzichten, da die Sardellenfilets und der Käse Salz in ausreichender Menge beisteuern. Der Pfeffer wird hier durch die Peperoni ersetzt.
  • 2Die Fusilli caserecci in reichlich Salzwasser al dente kochen. Die fertigen Nudeln mit einem Sieb aus dem Nudelwasser direkt in die Pfanne mit dem Gemüse geben und gut unterrühren.
  • 3Auf Teller anrichten und mit reichlich Parmesan bestreuen und mit etwas Olivenöl beträufeln.