Marillenrausch – Tartelette aux abricots

Von wo aus der Aprikosenbaum seinen Siegeszug begann, ist noch nicht so richtig geklärt, aber wahrscheinlich wird es wieder China oder doch eventuell Indien sein. Über Ungarn erreichte der Aprikosenbaum, dann auch Italien und Spanien und sowieso die Türkei, in der es riesige Plantagen gibt. Aber wie ich schon berichtete, überzeugt die Qualität dieser Früchte nicht wirklich; süß ja, aber aromatisch nein.

Doch das Aroma kann etwas gesteigert werden, wenn man die Aprikosen erwärmt und mit etwas Aprikosenlikör nachhilft. Für diese Tartelettes werden die Aprikosen in einem Karamellsirup erwärmt und anschließend auf einen Tarteletteboden gelegt. Die Tarteletteböden habe ich aus Blitzblätterteig nach Christophe Felder “Die hohe Schule der Patisserie” gebacken. Eigentlich wird auch Blitzblätterteig getourt, dieser aber nicht, was besonders in einem heißen Sommer (wie dieses Jahr) praktisch ist. Ich habe den Blitzblätterteig in kleine Tarteletteformen gebacken. Ich finde der Teig harmoniert ziemlich gut mit den Aprikosen, er ist nicht so knackig wie Mürbeteig und läßt sich gut zerteilen und unschlagbar: er hat den unglaublichen Buttergeschmack!

Details

  • Preparation Time: 00:30
  • Kochzeit: 00:15
  • Portionen: 6

Zutaten

  • 18 mittlere gewaschene und entsteinte Aprikosen
  • 30 g Zucker
  • 40 g Butter
  • 20 ml Aprikosenlikör
  • Prise Salz

Zubereitung

  • 1Die gewaschenen Aprikosen entsteinten und halbieren. Den Zucker in einer Pfanne karamellisieren lassen, dass geht definitiv besser in einer Edelstahlpfanne, da man den Karamelisierungsgrad darin besser beurteilen kann, als in einer schwarzen, beschichteten Pfanne. Mit dem Aprikosenlikör ablöschen und mit der Butter zu einer glatten Karamellsoße verrühren. Die Prise Salz hinzufügen. Die Aprikosenhälften mit der Haut in die Soße legen und ca. 10 Minuten bei geringer Temperatur nicht zu weich garen. Die Aprikosenhälften noch warm auf die gebackene Tartelettes verteilen (6 pro Tartelette) und mit der Soße beträufeln.