Wohin mit den Weihnachtsplätzchen – Lebkuchentiramisu

Wie jedes Jahr, so auch in diesem Jahr blieben einige mit viel Liebe gebackenen Weihnachtsplätzchen übrig. Irgendwie werden bei uns Plätzchen nach Weihnachten nicht mehr gegessen. Deshalb warteten auf die Elisenlebkuchen und eine gute Idee. Letztes Jahr gab es eine Lebkuchentorte.

Diesmal ein Tiramisu, das immer ein leckeres Dessert ist, das sich super variieren läßt. Anstelle der Löffelbiskuit werden die Lebkuchen zerbröselt und der Amaretto wird mit Walnusslikör ausgetauscht. Den Walnusslikör habe ich im Sommerurlaub im Perigord erstanden und da in den Lebkuchen ebenfalls Walnüsse enthalten sind, ergibt das eine sinnvolle Ergänzung.

Ich nehme für das Tiramisu ganz frische Eier. Mascarpone neigt dazu Klümpchen zu bilden, deshalb Mascarpone portionsweise in die aufgeschäumten Eigelb verrühren, das kann schon gut und gerne 10 Minuten dauern, garantiert aber ein cremiges Ergebnis. Dieses wird noch dadurch erhöht, wenn das steiggeschlagene Eiweiß unter die Crème gehoben wird. Das gibt dem doch etwas massigen Tiramisu eine gewisse Leichtigkeit.

Andere Weihnachtsplätzchen eigenen sich auch für ein Tiramisu z.B. Kokosmakronen evt. mit Kokoslikör, oder Vanillekipferl mit Cognac, Spekulatius mit Orangenlikör, Christollen mit Rum und, und, und..

Details

  • Preparation Time: 00:30
  • Küche: italienisch
  • Portionen: 6

Zutaten

  • 3 Eier
  • 3 Esslöffel Zucker
  • 400 g Mascarpone
  • 4 cl Walnusslikör
  • 6 Elisenlebkuchen ohne Glasur (mit geht auch)
  • 50 g Schokolade 80%

Zubereitung

  • 1Das Eigelb vom Eiweiß trennen. Eiweiß aufheben! Das Eigelb mit dem Zucker schaumig rühren. Dann portionsweise mit dem Küchenmixer den Mascarpone unterrühren. Den Likör hinzufügen und nochmals gut aufmixen. Das steiggeschlagene Eiweiß vorsichtig unter die Masse heben. Die Oblaten von den Lebkuchen ziehen und den Lebkuchen in einem Plastikbeutel gekrümelt, evt. dazu ein Nudelholz verwenden. Ich habe 6 Dessertringe auch ein Tablett gegeben und je ein Esslöffel der Crème in die Dessertringe verteilen, darauf etwas von den Lebkuchenkrümeln, darauf einen Esslöffel Crème verteilen und nochmals Lebkuchenkrümel darauf geben. Zum Abschluss nochmals eine Schicht Crème. Für ca. 2-3 Stunden in den Kühlschrank stellen (geht aber auch gut über Nacht). Vor dem Servieren Schokoladenraspeln auf die oberste Schicht verteilen. Die Dessertringe mit einer Palette vorsichtig vom Tablett nehmen und auf Teller geben. Mit einem Messer am Innenrand der Dessertringe entlang fahren und die Ringe abziehen.