Popovers mit Filetsteak und Gemüsechips

In Washington wurden sie mir das erste Mal serviert, die Beilage mit dem lustigen Namen: Popovers. Wäre ich aus Württemberg würde ich sie vielleicht als Pfitzauf kennen oder aus Großbritannien, dort gibt es dieses leckere Gebäck als Yorkshire Pudding. Alle Versionen werden herzhaft oder süss sofort nach dem Backen serviert.

Die fluffigen Popovers eignen sich besonders gut als Beilage zum Braten oder hier zu einem Filetsteak. Sie lassen sich leicht variieren zum Beispiel  mit Käse oder Kräutern. Der Geschmack ist mit Windbeutel vergleichbar.

Popovers

Gebacken werden die Popovers entweder in einer speziellen Form oder in Muffinformen. Wichtig ist, dass die Formen entweder beschichtet sind oder gut eingefettet wurden, damit das Gebäck gut aufgehen kann.

Details

  • Preparation Time: 00:10
  • Kochzeit: 00:30
  • Küche: Amerikanisch
  • Portionen: 6

Zutaten

  • 240 g Milch 3,5%
  • 2 Eier
  • 140 g Mehl Type 550
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 15 g geschmolzene Butter
  • 30 g geriebenen Sbrinz oder ähnlichen Käse
  • etwas Öl für die Form

Zubereitung

  • 1In die Milch die Eier rühren und dann das Mehl mit dem Handrührgerät gut einarbeiten. Das Salz und die flüssige Butter hinzufügen, jetzt den Teig nochmals gut verrühren. Anschließend den geriebenen Käse unterrühren. Mittlerweile den Backofen auf 220 Grad aufheizen. Die leeren evt. eingefetteten Förmchen ca. 5 Minuten im Backofen heiß werden lassen, anschließend den Teig zur Hälfte in jede Form gießen und sofort in den Backofen. Den auf 200 Grad herunterstellen und die Popovers ca 25 Minuten backen. Wichtig! Den Backofen während der Backzeit nicht öffnen, damit der Gebäck nicht zusammenfällt.